Stuttgart. Sport ist für alle da – da sind sich die Ferry-Porsche-Stiftung, der gemeinnützige Verein Anpfiff ins Leben und Tennis Borussia Berlin einig. Gemeinsam setzen sie sich für den Ausbau des deutschen Amputierten-Fußballs ein. Neben dem laufenden Liga-Spielbetrieb steht auch der Aufbau neuer Teams und das Bekanntmachen der Sportart im Fokus der Förderung.

„Teilhabe gehört zu den Grundbedürfnissen eines jeden Menschen. Auch im Sport. Wer Fußball spielen möchte, muss hierfür auch die Möglichkeit haben – ob mit oder ohne Behinderung“, sagt Sebastian Rudolph, Vorstandsvorsitzender der Ferry-Porsche-Stiftung. „Mit unserem Engagement möchten wir neue Wege eröffnen und eine integrierende Vereinskultur fördern. Im Sinne einer aktiven, sportlichen Gemeinschaft.“

Bereits mit der diesjährigen Ferry Porsche Challenge engagiert sich die Stiftung besonders für das Thema Inklusion im Sport. Sportvereine aus Baden-Württemberg und Sachsen konnten sich mit Inklusionsprojekten um Förderungen im Gesamtwert von einer Million Euro bewerben. Die Preisträger werden am 18. Juli bei der Preisverleihung im Porsche Museum verkündet.

Durch die Zusammenarbeit mit Anpfiff ins Leben soll dieses Momentum verlängert werden. „Wir haben 2021 die Amputierten-Fußball Bundesliga gegründet, um allen Menschen zu zeigen, dass sie ihren Lieblingssport trotz einer Amputation weiter ausüben können. Wir freuen uns, gemeinsam mit der Ferry-Porsche-Stiftung noch mehr sportbegeisterte Menschen dazu motivieren zu können. Keiner muss am Spielfeldrand stehen“, erklärt Dietmar Pfähler, 1. Vorsitzender bei Anpfiff ins Leben.

In der ersten Bundesligasaison 2021 traten drei Mannschaften an fünf Spieltagen gegeneinander an. Spielablauf und Regeln unterscheiden sich dabei nur in wenigen Punkten vom konventionellen Fußball. Die größte Besonderheit: Alle Spieler sind arm- (Torwart) oder beinamputiert (Feldspieler). Gespielt wird ohne Prothese auf Krücken. Pro Mannschaft stehen fünf Spieler auf dem Platz. Durch die Förderung der Ferry-Porsche-Stiftung kann der Ligabetrieb weitergeführt und ausgeweitet werden. Während die Liga 2021 an andere Fußball-Angebote gekoppelt war, stehen im zweiten Jahr fünf eigenständige Spieltage auf dem Programm. Am 25. und 26. Juni startet die Saison in Berlin. Am 17. und 18. September geht es in Wetzlar weiter und am 29. Oktober steigt das Saisonfinale in Saarbrücken. Erstmals werden die Spiele auch als Livestream bei Sportdeutschland TV übertragen.

Neben der Amputierten-Fußball Bundesliga unterstützt die Ferry-Porsche-Stiftung auch den Aufbau eines neuen Teams für Amputierten-Fußballer beim Verein Tennis Borussia Berlin Bislang ist der Verein als Teil einer Spielgemeinschaft in der Bundesliga vertreten. Künftig wollen die Berliner mit einem eigenen Team antreten und als Leuchtturmverein noch mehr Fußballern mit Amputationen die Chance geben, mitzuspielen. „Ganz im Sinne unseres Vereinsmottos ‚Come as you are‘ möchten wir es bei Tennis Borussia Berlin allen ermöglichen, Spaß auf dem Platz und am Fußball erleben zu können.“, sagt Steffen Friede, Vorstand von Tennis Borussia Berlin. „Wir freuen uns mit Anpfiff ins Leben und der Ferry-Porsche-Stiftung ab sofort zwei starke Partner an unserer Seite zu wissen, mit deren Unterstützung wir unserem Ziel eines eigenen Amputierten-Teams ein Stück näher kommen können.“

Über Anpfiff ins Leben:

Seit 2001 unterstützt Anpfiff ins Leben als deutschlandweiter Vorreiter junge Sportlerinnen und Sportler und Menschen mit Amputation dabei, sich bestmögliche Perspektiven für die private und berufliche Zukunft zu schaffen. Der vom 1. Vorsitzenden Dietmar Pfähler geführte gemeinnützige Verein gliedert sich in drei Bereiche: die 360°-Jugendförderung in Sport, Schule, Beruf und Soziales, die Bewegungsförderung für Amputierte sowie seit 2019 die Vereinsberatung. Weitere Informationen finden Sie unter www.anpfiffinsleben.de

Über Tennis Borussia Berlin:

Tennis Borussia Berlin ist ein am 9. April 1902 gegründeter Sportverein mit Tradition und Haltung. Verein und Fans sind für ihr soziales Engagement überregional bekannt. Zudem hat sich Tennis Borussia mit nachhaltiger und erfolgreicher Jugendarbeit in seiner Talentschmiede einen Namen gemacht. Seit dem Jahr 2021 baut Tennis Borussia den ersten Standort für Amputierten-Fußball in Berlin und Brandenburg auf. Mehr Informationen online unter www.tebe.de

Ferry-Porsche-Stiftung

Die 2018 gegründete Ferry-Porsche-Stiftung fördert und initiiert gemeinnützige Projekte in den Bereichen Soziales, Umwelt, Bildung und Wissenschaft, Kultur und Sport. Mit ihrem gesellschaftlichen Engagement will die Stiftung vor allem junge Menschen an den Unternehmensstandorten der Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG unterstützen. Namensgeber ist Ferry Porsche, der 1948 die Sportwagenmarke Porsche gründete.

Weitere News entdecken
17.04.2024
10 Jahre „Handicap macht Schule“
Ein Meilenstein für inklusiven Sport

Filderstadt. Das Inklusionsprojekt „Handicap macht Schule“ des Württembergischen Behinderten- und Rehabilitationssportverband (WBRS) feiert zehnjährigen Geburtstag. Einen Einblick in Erfolge, Ziele und Herausforderungen inklusiver Bildung gab die Jubiläumspressekonferenz.

An der Gotthard-Müller-Schule in Filderstadt kamen Vertreter aus Politik, Presse und Bildungswesen zusammen, um das vergangene Jahrzehnt „Handicap macht Schule“ zu reflektieren. Die Ferry-Porsche-Stiftung unterstützt das Leuchtturmprojekt bereits seit fünf Jahren. Die Idee: Trainer besuchen Schulklassen und bringen den Schülerinnen und Schülern Sportarten wie Blindenfußball oder Rollstuhlbasketball näher. Aktiv und spielerisch.

Wie das aussieht, konnten Besucher hautnah miterleben. Im Anschluss an die Pressekonferenz nahm Trainer Benjamin Zoll eine Gruppe Viertklässler mit in die Welt des Blindenfußballs. Mit Dunkelbrillen und rasselndem Ball bewegten sich die Kinder durch die Sporthalle. Als besonderes Highlight demonstrierte Alexander Fangmann, Kapitän der Blindenfußball-Nationalmannschaft, sein Können am Ball. Anschließend durften die Kinder den Fußballprofi mit zahlreichen Fragen zum Sport und zum Alltag mit einer Sehbehinderung löchern.

08.04.2024
Ferry Porsche Cleanup-Schulchallenge 2024
Jetzt anmelden: Die dritte Ferry Porsche Cleanup-Challenge startet

Es geht wieder los: Die dritte Ferry Porsche Cleanup-Schulchallenge startet!
Noch immer landet zu viel Müll in Wiesen, Wäldern und Gewässern. Die Ferry-Porsche-Stiftung ruft Schulen in Baden-Württemberg und Sachsen auf, vom 22. April bis 5. Mai 2024 gemeinsam Abfälle aus der Natur zu sammeln.

Teilnehmende Schulen haben auch dieses Jahr wieder die Chance auf ein Bildungsbudget zum Thema Nachhaltigkeit im Wert von bis zu 750 Euro.

Die drei Klassen, die am meisten Müll sammeln, belohnt die Ferry-Porsche-Stiftung mit folgenden Bildungsbudgets:

1. Platz: 750 Euro
2. Platz: 500 Euro
3. Platz: 250 Euro

25.03.2024
Ankommen
Jobeinstieg für geflüchtete Frauen

Stuttgart. Starke Frauen, starke Familien. Gemeinsam mit socialbee haben wir geflüchtete Frauen auf ihrem Weg in den deutschen Arbeitsmarkt unterstützt. Zwei Projektteilnehmerinnen erzählen von ihren Erfahrungen.

Kseniia T, Projektmanagerin:

Denn Frauen sind mehr als nur Mütter. Frauen sind die Kraft!

Ich möchte einen neuen Anfang in einem neuen Land schaffen. Und die Kontrolle über mein Leben wieder zurückgewinnen. Und was ich hierfür in dem vergangenen halben Jahr, in dem ich an dem „Female Accelerator“ Programm teilgenommen habe, immer wieder gelernt
habe? Es ist nie zu spät, anzufangen! Man muss nur anfangen, sich Prioritäten zu setzen und vor allem als Frau sich selbst an die erste Stelle zu setzen. Sich nicht mehr nur als Mutter sehen.

Denn Frauen sind mehr als nur Mütter. Frauen sind die Kraft! Wie wir uns in dem Programm und den Female Empowerment Sessions gegenseitig unterstützen und helfen, bereichert jede
von uns. Und das möchte ich auch nach außen tragen: Wir müssen wegkommen von dem Druck der Gesellschaft bezüglich unserer Must-Do’s als Frauen. Frauen müssen nicht alles machen. Sondern jede Frau kann anfangen, ihr Leben zu verändern – wann immer sie es möchte. Sie muss nur anfangen, es zu wollen. Und genau dazu möchte ich ermutigen, deshalb nehme ich an der Kampagne teil.

28.02.2024
Fußball für alle
Christian Heintz: "Meine Eintrittskarte zurück ins Leben"

"Ich war schon immer Sportler aus Leidenschaft. Besonders der Fußball hatte es mir angetan. Dann 2010 der Schock. Nach einem schweren Autounfall war mein rechtes Bein versteift. Ich stand vor der Entscheidung: Behalte ich mein versteiftes Bein oder lasse ich mir den Unterschenkel amputieren? Ich entschied mich für die Amputation.

Damit begann für mich ein neuer Lebensabschnitt, in dem ich mich erst einmal orientieren musste. Bereits im Krankenhaus fiel mir ein Flyer für Amputierten-Fußball in die Hand. Meine Eintrittskarte zurück ins Leben.

2012 stand ich zum ersten Mal wieder auf dem Fußballplatz. Ein unglaubliches Gefühl. Meinem Lieblingssport trotz Behinderung wieder nachgehen zu können, war für mich ein wichtiger Schritt Richtung Normalität. Heute, zehn Jahre später, lebe ich als Projektleiter des Modellprojekts „Amputierten-Fußball im Verein“ meinen Traum. Mit Anpfiff ins Leben treibe ich die Entwicklung der Sportart bundesweit voran, damit auch andere Menschen in ähnlichen Situationen den Weg zurück in ein aktives Leben finden können."

Über das Engagement der Ferry-Porsche-Stiftung:
Sport ist für alle da – da sind sich die Ferry-Porsche-Stiftung und der gemeinnützige Verein Anpfiff ins Leben einig. Gemeinsam setzen sie sich seit 2022 für den Ausbau des deutschen Amputierten-Fußballs ein. Neben dem laufenden Liga-Spielbetrieb steht auch der Aufbau neuer Teams und das Bekanntmachen der Sportart im Fokus der Förderung.

15.01.2024
Ferry Porsche Challenge: 1 Million Euro für gesellschaftlichen Zusammenhalt
Spendenwettbewerb fördert Miteinander in Baden-Württemberg und Sachsen

Stuttgart. „ZusammenLeben gestalten“ lautet das Motto der Ferry Porsche Challenge 2024. Mit insgesamt einer Million Euro unterstützt die Ferry-Porsche-Stiftung im Rahmen des Spendenwettbewerbs 50 Projekte, die sich für gesellschaftlichen Zusammenhalt, Viel-falt und gegenseitige Hilfe stark machen. Teilnehmen können gemeinnützige Organisationen, Social Startups und Vereine aus Baden-Württemberg und Sachsen. Alle Infos zum Wettbewerb sind ab sofort online unter www.ferry-porsche-challenge.de zu finden.

„Gesellschaftlicher Zusammenhalt ist die Grundlage für ein demokratisches, friedvolles Zusammenleben“, sagt Sebastian Rudolph, Vorstandsvorsitzender der
Ferry-Porsche-Stiftung. „Mit der Ferry Porsche Challenge unterstützen wir Projekte, die Begegnungen schaffen, Austausch ermöglichen und Menschen zusammenbrin-gen. Darüber stärken wir das soziale Miteinander in unserer Gesellschaft.“

20.10.2023
Ferry-Porsche-Stiftung würdigt Projekte zur Armutsbekämpfung
100.000 Euro für „Helden des Alltags“ aus Stuttgart und Leipzig

Stuttgart. Gemeinsam gegen Armut: Mit insgesamt 100.000 Euro unterstützt die Ferry-Porsche-Stiftung zehn „Helden des Alltags“ aus Stuttgart und Leipzig. Die gemeinnützigen Organisationen helfen von Armut betroffenen Menschen mit Wohn-, Versorgungs- und Gesundheitsprojekten.

„Als Ferry-Porsche-Stiftung helfen wir Menschen in herausfordernden Lebenslagen. Unsere Helden des Alltags leisten hier täglich wichtige Beiträge, um Armut zu lindern“, sagt Sebastian Rudolph, Vorstandsvorsitzender der Ferry-Porsche-Stiftung. „Mit Fürsorge, Ansprache und Trost bauen sie Brücken ins Leben. Wir bedanken uns für dieses herausragende Engagement.“

Alle News